Die Medienvielfalt in der digitalen Öffentlichkeit nimmt zu: Websites, Newsletter und Social Media. Was braucht es für eine professionelle Onlinekommunikation? Wie sieht der richtige Medienmix aus? Mit Blick auf die spezifischen Eigenschaften der verschiedenen Medien wollen wir im folgenden Beitrag etwas Klarheit schaffen.

Die verschiedenen Onlinemedien zeichnen sich durch spezifische Eigenschaften aus. Sie dienen unterschiedlichen Kommunikationszwecken und lösen bei den Zielgruppen unterschiedliche Erwartungshaltungen aus. Zu den populärsten Onlinemedien zählen Websites, Newsletter und Social Media. In Anlehnung an und in Ergänzung zu Jakob Nielsen haben wir in folgender Tabelle die wichtigsten Aspekte dieser Onlinemedien zusammengefasst.Medienmix

Newsletter

Der Newsletter ist ein typisches Push-Medium. Er versorgt die adressierten Zielgruppen mit wenigen, relevanten und kurzen Neuigkeiten. Obwohl mit dem Newsletter eine persönliche Ansprache gepflegt wird, ist er doch ein Mittel der Massenkommunikation (1:n). Gemäss dem Giesskannenprinzip werden die gleichen Inhalte an alle Abonnenten des Newsletters versandt. Im Unterschied zur Website, wo vom Nutzer eine einfache Funktionalität geschätzt wird, steht beim Newsletter die Emotionalität im Vordergrund. In der Regel empfängt der potenzielle Leser den Newsletter in seiner E-Mail-Inbox. Die persönliche Ansprache, eine emotionale Bildwelt und kurze, knackige Texte bilden die Basis für eine regelmässige Kontaktpflege über diese Inbox. Der Newsletter eignet sich deshalb ausgezeichnet für die aktive Beziehungspflege.

Website

Im Unterschied zum Newsletter ist die Website ein typisches Pull-Medium. Sie stellt für die verschiedenen Zielgruppen weiterführende Informationen bereit. Die Website bietet ausreichend Platz für Texte, Bilder, Videos und Podcasts. Eine durchdachte Informationsarchitektur strukturiert und ordnet die Inhalte so, dass eine einfache und intuitive Nutzerführung gewährleistet wird. Die Nutzer kommen immer als Suchende auf eine Website. Sie suchen nach Informationen, Interaktions- und Transaktionsmöglichkeiten. So wie der Newsletter ist auch die Website ein Mittel der Massenkommunikation. Die Inhalte sind an ein breites Publikum adressiert.

Social Media

Social Media sind sowohl Push- als auch Pull-Medien. Sie adressieren einerseits die Zielgruppen direkt mittels Push-Nachrichten. Sie stellen andererseits den Nutzer auch Informationen in Form von Texten, Bildern und Videos bereit. So wie beim Newsletter sind die Inhalte kurz, knackig und verweisen nicht selten auf die Website, wo sich weiterführende Informationen finden. Während der Newsletter Neuigkeiten vermittelt und die Website Hintergrundinformationen anbietet, etablieren sich Social Media als Servicekanäle. Die verschiedenen Anspruchsgruppen äussern auf ihnen immer mehr individuelle Anliegen und Bedürfnisse. Dies erlaubt eine neue Art der Beziehungspflege auf Basis eines dialogischen Austausches (n:n). Dadurch wird die Onlinekommunikation anspruchsvoller und aufwändiger. Der Dialog bietet allerdings die Chance, die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen nachhaltig zu stärken.

Fazit

In einer Zeit, in der immer mehr Menschen mit der Informationsflut zu kämpfen haben, ist es wichtig, den richtigen Medienmix zu finden. Newsletter und Social Media bieten gute Instrumente, um die Beziehung zu den verschiedenen Zielgruppen mit wertvollen Neuigkeiten und dem dialogischen Austausches aktiv zu pflegen. Ergänzend eignet sich die Website als Instrument der passiven Bereitstellung von weiterführenden Informationen.

Schreiben Sie einen Kommentar